Osterlauf Hammelburg 2012

bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen fand….ähh nein, also nochmal:

Mittlerweile war es nach dem ganzen Training schon fast Pflicht endlich an einem Laufwettkampf über ein referenzfähige Strecke teilzunehmen. Die letzten Gelegenheiten musste ich entweder aus organisatorischen oder gesundheitlichen Gründen immer auslassen. Auch beim Hammelburger 10k Lauf am Ostersonntag standen die Vorzeichen nicht gut, da privat und beruflich die Vortage einiges geboten war. Der letzte ausschlaggebende Grund zur Fahrt nach Hammelburg war, dass Sabrina und ich beim Frühstück schon Regen und Schnee über dem Spessart aufziehen sahen und ich wohl bei einem Trainingslauf jeden Schritt verflucht hätte. 

Also auf nach Hammelburg, natürlich viel zu spät, aber dennoch rechtzeitig um sich anzumelden, fertig zu machen und kurz warm zu laufen. Bei 2° Aussentemperatur und einem alten Wind inkl. Nieselregen war es auch angenehmer in Bewegung zu bleiben als zu stehen…

um 10h30 wurde gestartet. Ich hatte mich in 2 Reihe einsortiert, überraschender Weise neben einigen 2 Köpfe kleineren Jugendläufern, die vermutlich die 5km Strecke gelaufen sind. Nach dem Start sind einige ‘Profis’ wie immer viel zu schnell losgestürmt. ich hielt mich bei Wohlfühltempo in der Nähe der Spitze. Letztendlich hatte sich zusammen mit Markus Unsleber ein, wie sich später herausstellte 5,5km Läufer an die Spitze gesetzt. Da wir Rückenwind hatten und ich mich nicht zu schlecht fühlte bin ich dran geblieben. Die Strecke ist eine 10km runde wobei die ersten und letzten 3km gemeinsam genutzt werden. ab km 4 hatte ich schon vermutet, dass es heute etwas härter werden könnte, jedenfalls musste ich zum Führenden (Unsleber Markus, der andere ist bei 2,5k abgebogen) abreißen lassen. Als es ab km 5 nur voll Gegen den Wind ging und kurz darauch noch eine knackige 20m Steigung hoch war ich schon am Limit. Letztendlich hat mich bei km 7 der spätere 2 Steffen Hümmer überholt. Mittlerweile schon kräftig am kämpfen wollte ich auf jedenfalls den 3. Platz halten und habe versucht mit Anstand zu Ende zu laufen. Vermutlich ist mir dass auch relativ gut gelungen, denn der 4. km nicht näher. Den letzten KM zerlegte ich in 3:30, wobei ich mich nicht wirklich daran erinnern kann – typischer Vorgang de Verdrängung schmerzhafter Ereignisse 😉

To put it on a nutshell: mit dem 3. Paltz kann ich leben, wenngleich cih dern Präsentkorb stehen lassen musste und gleich nach einer heißen Dusche zum Familienessen heimgefahren bin (Mist, war bestimmt gute Schmankerl drin). Mit dem Ziel Sub 35 angereist, kann ich aber mit 35:20 nicht zufrieden sein. Ich vermute mal es lag an der zu aggressiven Renntaktik und der in den letzten Wochen vernachlässigten Regeneration.

Ausblick: Unabhängig von den Triathlon-Veranstaltungen bleibt Sub 35 mein auserkorenes Ziel für die nächsten Wochen. Gelegenheiten gibt es einige, z.B. Schlappeseppellauf in Großostheim und der Residenzlauf. Letztendlich dürfte ich aber auf Kurs für das persönliche Saisonhighlight sein:

www.rv-altstadtlauf.de inkl. Unterfränkischer Meisterschaft 10k Strassenlauf

hier noch die Km-Durchgangszeiten:

1: 3:25

2: 3:20

3: 3:26

4: 3:27 (bis hierhin noch alles ok)

5: 3:34

6: 3:51 (Anstieg, vermutlich das Genick gebrochen 😉 )

7: 3.31

8: 3:39

9: 3:42

10: 3:30