Altstadtlauf Lohr 2015


Nach der krankheitsbedingten Absage des Drei-Flüsse-Triathlons stand am 14.Juni mit dem Altstadtlauf in Lohr für mich erst der zweite Wettkampf des Jahres an.

Es ist immer wieder ein Highlight vor heimischen Publikum durch die Stadt zu hetzen. Schon Wochen vorher wird man angesprochen ob man denn mitmache und wie es um die Fitness bestellt sei. Antwort ist dann meist “na klar” und “naja”.  Einerseits ist es als Triathlet mit Laufen als stärkste Disziplin natürlich ein Muss beim Heimwettbewerb anzutrete – zumal ich in den letzten Jahren immer im vorderen Bereich Platziert war und es galt den “Löhrer Stadtmeistertitel” zu verteidigen. Andererseit wusste ich zwar das ich im mittelschnellen Tempobereich schon gut drauf bin, aber bisher die richtig schnellen Intervalle (v < 5k pace) nicht trainiert hatte. Bringt meiner Überzeugung für die Langdistanz nichts ausser Müdigkeit und Möglicherweise Verletzungen.

Die Wochen nach Pfingsten hatte ich trainingsmäßig Hauptsächlich auf dem Rad verbracht. Zuammen mit etwas Schwimmen und Laufen (hauptsächlich kurze Kopplläufe und lange Stand-Alone Einheiten) hatte sich das ganze etwas aufsummiert und eine Entsprechende Müdigkeit aufgebaut. Für Triathlon-Trainingsperiodisierer: der Wettkampftag befand sich zudem etwas ungünstig am letzten Belastungsblock der Base2 Phase, was hieß die Woche nochmal was draufzulegen. Die erwartete Leistung war also etwas wie Wundertüte, wobei ich mir vorher schon eine neue Bestzeit auf der anspruchsvollen 4-Rundenstrecke ausgerechnet hatte.

Die Organisatoren um meine Vereinskollegen Leo und Heide hatten scheinbar ordentlich die Werbetrommel gerührt, denn an der Startlinie stand dann für einen lokalen Lauf ohne Meisterschaftszusatz ein ziemlich starkes Feld. Am Start waren u.a. der unterfänkische Meister im Halbmarathon Wolfgang Müller, Michael Wetteskind, Matthias Krah, Christian Weis, der Vorjahressieger Carsten Schmitt und Dauerbrenner Manuel Fößel. Mich selber freut es immer wenn der Altstadtlauf derart gut besetz  ist. Die Strecke, Das Publikum und die Gesamt Atmosphäre in der Stadt hat es genau so verdient. Es sollte spannend werden.

Vom Start weg ging es in einem nicht zu schnellen Tempo in die erste Runde. 2 Läufer die ich bis dato nciht kannte setzten sich nach dem ersten Kilometer schon etwas ab. Ich hielt mich in einer 5-6 Mann Gruppe. Insgesamt merkte ich wie immer eignetlich zu Beginn der zweiten Runde nach dem ersten Durchlauf der Altstadt: das wird heute hart. Es war heiß, die Beine nicht optimal in Form und irgendwie wollte der Kopf auch nicht. Positiv: die anderen schienen die gleichen Probleme zu haben. Es war dann wieder mal ein Ausscheidungsrennen, mit Ausstiegen (unter anderem der letztjährige Sieger Carsten Schmitt), Abbruchgedanken (bei mir mind. 2 x 🙂 ) und Positionswechsel. Unter anderem war der am Ende viertplazierte Danilo Reiche vor der letzten Runde noch an der Spitze.

Leider verlor ich immer weiter an Boden und belegte am Ende den 8. Platz in 36:02min. Für mich war das auf dieser Strecke die langsamste Zeit seit 4 Jahren. In Anbetracht, dass der Abstand zum Sieger gerade mal 70 Sekunden betrug und alle anderen aufgrund der unerwartet harten Bedingungen weit über Ihren Bestzeiten bleiben, kann ich mit der zeit mittlerweile gut Leben. Hilft ja nichts…

Immerhin sprang der 1.Platz M35 und der Stadtmeistertitel raus. Darf also wieder umsosnt ins Freibad (Anmerkung: evtl. sollte man sich von seiten der Stadt Lohr mal was anderes überlegen, denn die meisten Läufer haben ohnehin schon eine Jahreskarte seit 1. Mai gelöst…)

Glückwunsch an Verena Ibel und Julian Roscher – die Stadtmeister bei den Damen und der Jugend.

hier gibt es Ergebnisse:

http://raiba-altstadtlauf.com

Aus persönlicher Sicht besonders Positiv: meine Kinder Nele (9) Anton (7) und Jetta (2) haben alle mit Begeisterung an den Kinderläufen teilgenommen. Diese waren wieder mal das Highlight der Veranstaltung mit hunderten laufen Kindern.

Vielen Dank an das Orgateam und alle Helfer meines Vereins RV Viktoria Wombach für die besonder Veranstaltung. Es war ein toller Tag….nächstes jahr müssen wir uns aber beiden verdammten Fahnenmasten etwas einfallen lassen. Scheiß Technik 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.