Es geht weiter – schon mittendrin

Kommendes Wochenende steht der erste große Leistungstest bzw. Wettkampf der Saison 2015 an: Challenge Heilbronn. Und während der letzte Bericht auf der Seite noch den Verlauf meines Knieschadenheilungsprozesses dokumentiert, ist nahezu die komplette Vorbereitung vorbei. Zeit mal wieder ein Update zu geben. Es ist natürlich viel passiert – ok: zugegebener Maßen praktisch nur 2 Wettkämpfe( dazu später) aber drum herum halbwegs ordentliches Training nahe am Optimum des zeitlich und organisatorisch Möglichen, Trainingscamps, Trainingslager @ homes und eben viel Zeit in Mutter Natur. 

Der Reihe nach: nach dem doch ernüchternden verletzungsbedingtem Stop der letzten Triathlon Saison hatten verschiedene private Themen sowie Renovierungsprojekte vorang. Zwar hatte ich insgeheim noch mit einem Start bei einer späten Mitteldistanz oder einem anderen Ausdauerwettkampf geliebäugelt, aber wie es so ist, wenn nichts festgezurrt ist wird auch nichts draus. trotzdem, auch in Gewissheit dass Roth 2015 wieder gebucht ist, nutze ich die doch ganz gute Form für diverse Radfahrten, schnelle Läufe und bin auch beim Schwimmen zeitig wieder eingestiegen. Und natürlich wurden wieder perfekte, aber jedoch unerreichbare Trainingskonzepte konzipiert mit denen diese Jahr der Große Schlag kommen sollte – wie immer halt.

Praktisch schaut es so aus, dass ich ab September konsequent geschwommen und abe November die beiden anderen Disziplinen Rad und Laufen strukturiert trainiert habe. ZStrategie war klar: in anbetracht des begrenzten Zeitbudgets, welches sich halt so mit drei Kindern und einer Kleintierzucht inkl. hund Hasen, Meerschweinchen etc. pp so einstellt, sollte möglichst kontenuierlich die Form aufgebaut werden.

Ohne auf zu viele Details einzugehen denke ich, das ist gut gelungen – man muss jadas Ergebnis immer am Anspruch messen – und selbiger relativiert sich mit Erfahrung und guter selbsteinschätzugn eben auch. Trotzdem: die Form passt und aktuell war ich, was das Gesamtkonzept Triathlon angeht wohl noch nie besser in Schuss. Einige Punkte, die m.M. geholfen haben:

– Geduld: anfangen, dabei bleiben, nicht jedes Mal im Training bestzeit aufstellen zu müssen und trotzdem kontenuierlich steigern

– Back to Basic: für meine erste Langdistanz Roth 2011 habe ich viel und lange trainiert – viel hilft (meistens) viel. die nachfolgenden Jahre verfolgte ich dann unter anderem andere Konzepte. Meist laufen die ja auf “MINIMAX” raus, soll heißen vom zeitlichen Aufwand per Shortcut zum Erfolg…..ich sag mal: LÄUFT NICHT – zumindest nicht auf der Langdistanz und nicht bei mir. Back o Basic: Lang, lang, lang – optimal in der folgewoche bisschen länger, aber nicht unbedingt schneller. Ich habe so viele Läufe über 2h gemacht wie noch nie (gleichzeitig aber auch so wenig Tempotraining wie noch nie), bin lange Einheiten geschwommen von denen ich vorher dachte das das psychologisch bedenklich ist und bin endlich mal schön viel Rad gefahren.

Jiakina Customized: Sportklamotten. Erstmals habe ich passgenaue und hochwertige Radoutfits. Wenn da Zeug passt und funktioniert fährt man morgens einfach einfacher los. Hilft natürlich viel wenn der eigene Zwillingsbruder die Teile größenmäßig einstellt und seine Frau die Teie designed. Danke nochmal hierfür. Ich werde nochmal einen separaten Bericht Scheiben: aber wenn einer für sich oder seinen Verein Sportoutfits braucht – scherpunkt Ausdauersport stelle ich gerne den Kontakt her.

– Training peaks: auf Anraten meines Freundes, Lieblingshinterrad und “Trainingberaters” Stefan hab ich im Herbst ein Konto bei Trainingpeaks.com gebucht. In Verbindung mit den diversen elektronischen Hilfsmitteln die wir nutzen (GPS, Leistungsmesser, Schwimmsensoren … Ausdauer technik NERDS halt) hilft die Plattform meiner Meinung nach ungemein sein Training zu planen. Gleichzeitig steigert es doch die Motivation wenn man für eine harte EInheit wieder Ordentlich Punkte bekommt 😉

– Strava: tolle Motivation – wenn auch ziemlich transparent. Facebook für Sportfreaks  🙂

Folge mir auf 

Ich plane in den nächsten Berichten etwas detaillierter auf das Training einzugehen, wer wissen will was ich wann wie gemacht habe: www.strava.com “Michael Weidner”

bleibt dran!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.